good-luck-online-poker.info
Online Poker > Spielregeln > Omaha Poker

Omaha Poker Regeln

Bei Omaha Hold'em Poker bekommt jeder Spieler vier eigene Karten. Im weiteren Verlauf des Spiels werden insgesamt fünf Gemeinschaftskarten (Community Cards) am Tisch aufgedeckt, diese Karten zählen für alle Spieler. Der Spieler, der die beste 5-Karten-Pokerhand bildet, gewinnt den Pot. Bei Omaha Poker ist die Pokerhand die 5-Karten-Kombination aus zwei der vier eigenen Karten mit drei der fünf Gemeinschaftskarten.


Spielvarianten

Omaha Poker kann als Omaha High und Omaha Hi/Lo gespielt werden. Der Spielablauf ist identisch, der Unterschied besteht darin, dass bei Omaha Hi/Lo auch die niedrigste Pokerhand die Hälfte des Pots gewinnen kann, mehr dazu unten.


Spielrunden & Spielaktionen

Bei Omaha Holdem Poker gibt es 4 Spielrunden:

Der Preflop = jeder Spieler erhält seine zwei eigenen Karten
Der Flop = drei Gemeinschaftskarten werden aufgedeckt
Der Turn = die vierte Gemeinschaftskarte wird aufgedeckt
Der River = die fünfte Gemeinschaftskarte wird aufgedeckt

In jeder dieser Wettrunden kann ein Spieler Chips setzen oder aussteigen. Eine Wettrunde ist dann abgeschlossen, wenn jeder Spieler den gleichen Betrag in den Pot gezahlt hat oder aussteigt.

Nach dem River folgt der Showdown, die Spieler zeigen ihre Karten und der Gewinner des Pots wird ermittelt. Ein Spieler kann aber auch schon in einer früheren Wettrunde den Pot gewinnen: steigen nach einem Einsatz eines Spielers alle anderen Spieler aus, so gewinnt dieser Spieler bereits an dieser Stelle den Pot.


Die Spielaktionen

CHECK
Ein Spieler verzichtet auf einen Einsatz und der nächste Spieler ist an der Reihe. Jedoch kann ein Spieler nur checken, wenn kein Spieler zuvor etwas gesetzt hat.

BET
Ein Spieler bringt einen Einsatz.

CALL
Ein Spieler geht mit dem Einsatz eines anderen Spielers mit.

RAISE
Ein Spieler erhöht den Einsatz eines anderen Spielers.

FOLD
Ein Spieler steigt aus und wirft seine Hand weg.


Der Spielablauf


DER PREFLOP

In jedem Spiel gibt es einen Dealer (D), den Small Blind (SB) und den Big Blind (BB). Die beiden Blinds sind Pflichteinsätze, der Small Blind muss die Hälfte des Mindesteinsatzes zahlen, der Big Blind den vollen Mindesteinsatz.

Jeder Spieler erhält vier Karten, die nur für den Spieler selbst sichtbar sind. Die erste Wettrunde beginnt mit dem Spieler nach dem Small Blind. Er kann entscheiden, ob er aussteigt, den Mindesteinsatz bringt oder diesen erhöht. Dann sind die nächsten Spieler im Uhrzeigersinn an der Reihe.


DER FLOP

Drei Karten werden offen in die Tischmitte aufgedeckt. Diese Karten sind Community Cards. Das bedeutet, dass diese Karten für alle Spieler zählen. Diese Wettrunde beginnt mit dem Spieler nach dem Dealer-Button (D).


DER TURN

Die nächste Community Card wird am Tisch aufgedeckt. Wieder beginnt der Spieler nach dem Dealer Button die neue Wettrunde. Ist der Spieler nach dem Dealer Button bereits ausgestiegen und somit nicht mehr im Spiel, kommt der im Uhrzeigersinn nächste Spieler dran.


DER RIVER

Die letzte Community Card wird wieder offen am Tisch aufgedeckt. Wie in der Runde zuvor beginnt der Spieler nach dem Dealer Button die letzte Wettrunde.


DER SHOWDOWN

Der Spieler, der die beste 5-Karten-Pokerhand bildet, gewinnt den Pot. Jeder Spieler muss genau zwei von seinen Karten mit drei von den Community Cards kombinieren.


Die Wertung bei OMAHA HI/LO

Bei Omaha Hi/Lo, manchmal auch "Omaha 8 or better" genannt, gewinnt nicht immer nur die stärkste Pokerhand. Auch die niedrigste Pokerhand kann die Hälfte des Pots gewinnen. Die niedrigste Hand bei Hi/Lo gewinnt aber nicht automatisch den halben Pot. Es gibt dafür Voraussetzungen: Der Spieler darf für die Low Hand keine Karte verwenden, die höher als 8 ist. Und am Tisch müssen mindestens drei Karten liegen, die 8 oder niedriger sind, damit er mit zwei seiner eigenen und drei der Gemeinschftskarten eine Low Hand bilden kann. Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, gewinnt nur die höchste Pokerhand den Pot. Bei Omaha Hi/Lo zählen für die Low Hand auch keine Straights und Flushes, die beste Low Hand ist daher A-2-3-4-5.


EINSATZ-LIMITS

Wie hoch gesetzt werden darf, bestimmen die drei Limit-Varianten: Fixed Limit, Pot Limit und No Limit. Welches Limit angewandt wird, steht immer schon vorher fest.

No Limit (NL)

Bei No-Limit Poker gibt es keine maximale Einsatzgröße, jeder Spieler kann zu jedem Zeitpunkt soviel setzen wie er will bzw. kann.

Bei einem No-Limit Tisch $2/$4 beziehen sich diese Werte auf den Small Blind und Big Blind. Der Small Blind beträgt hier also $2 und der Big Blind $4.

Fixed Limit (FL oder "Limit")

Beim Fixed Limit sind die Einsatzgrößen vorgegeben, Man darf also nicht beliebig viel setzen.. Beim Fixed Limit Poker gibt es zwei Größen, den Small Bet und den Big Bet. Preflop und Flop darf nur der Small Bet gesetzt werden, am Turn und River der Big Bet.

Die Blindgrößen: Der Big Blind ist so groß wie ein Small Bet. Der Small Big die Hälfte davon.

Es darf auch nicht beliebig oft erhöht werden. Wenn sich Spieler gegenseitig ihre Einsätze erhöhen, ist dieses Erhöhen normalerweise auf maximal 4 Einsätze begrenzt.

Wenn bei einem Fixed-Limit Pokertisch $2/$4 steht bedeutet dies, dass der Small Bet (und nicht der Small Blind!) $2 groß ist, und der Big Bet $4.

Pot Limit (PL)

Die maximale Einsatzgröße richtet sich nach der aktuellen Höhe des Pots. Der Minimaleinsatz muss in der Höhe des Big Blinds sein.

Bei einem Pot-Limit Tisch $2/$4 beziehen sich diese Werte auf den Small Blind und Big Blind. Der Small Blind beträgt hier also $2 und der Big Blind $4.





888 William Hill Betsson bet365 PokerStars

games in online