good-luck-online-poker.info
RSS FEEDS
18+ | Nur für Neukunden | Kommerzieller Inhalt | Es gelten AGB
Money Management im online Poker | GoodLuck Pokertipps
Online Poker > Online Poker Strategien > Money Management im online Poker

Texas Hold'em Poker Strategie Artikel


Money Management im online Poker

Wenn du z.B. $1000 gewinnen willst, gibt es mehrere Möglichkeiten. Du könntest mit $1000 ins Casino gehen und auf Rot setzen - nicht empfehlenswert, weil schlechter Value und reine Glückssache. Wenn du es aber z.B. schaffst $33 am Tag zu machen, hast du $1000 am Ende des Monats.

Abseits des umfangreichen Pokerwissens, das am Tisch verlangt wird, also alle Entscheidungen, die sich in einer Spielsituation ergeben, gibt es einen weiteren wichtigen Aspekt beim Pokerspielen: zu wissen, was man will, wann man aufhört und wieviel man an den Tisch bringen soll. Es geht um Money Management.

Money Management

Eine wichtige Frage, die sich der Profi stellt, ist: Was will ich erreichen?
Wenn du z.B. $1000 gewinnen willst, gibt es mehrere Möglichkeiten. Du könntest mit $1000 ins Casino gehen und auf Rot setzen - nicht empfehlenswert, weil schlechter Value und reine Glückssache. Wenn du es aber z.B. schaffst $33 am Tag zu machen, hast du $1000 am Ende des Monats. Auch wenn dies nicht so kinderleicht ist, wie es sich anhört ist dies aber schon eher der Gedankengang eines Profis. Der Profi verlässt sich auf sein Können, niemals auf sein Glück.

Wer von heute auf morgen große Gewinne einstreichen will, braucht Glück. Wer es hingegen schafft, dauerhaft zu gewinnen, um am Ende eines Zeitraums über große Gewinne zu verfügen, besitzt Können. Daher wird man wohl sehr selten Profispieler sehen, die am Pokertisch alles aufs Spiel setzen. Der Profi weiß, dass morgen auch ein Tag ist, dass seine Hand, die er gerade hat, nicht gewinnen muss. Er wird sich auf darauf verlassen, dass er in jeder Situation das Beste macht. Je öfter er Hands spielt, in denen er im Vorteil ist, desto mehr und vor allem dauerhafter werden seine Gewinne sein und umgekehrt: je früher er aus Runden aussteigt, die nur kosten und nichts einbringen, wird er seine Verluste minimieren. Das wichtigste für den Pokerkönner ist, wie sein Kontostand nach einem gewissen Zeitraum aussieht. Um dafür den besten Überblick für die richtigen Summen zu bekommen benötigt er ein Money Management.

Wie hoch die gesamte Bankroll sein soll, muss jeder selbst nach seinen Möglichkeiten und Zielen bestimmen. Sich allein damit auseinanderzusetzen, mit welchen Budgets generell oder in der aktuellen Session gespielt wird, bedeutet bereits, sich die richtigen Gedanken zu machen.

Die Höhe der Bankroll

Natürlich bestimmt die Höhe der Bankroll (jene Summe, die du für das Pokern zur Seite legst), wie realistisch es ist, einen bestimmten Gewinn daraus zu erzielen. Sie muss nämlich groß genug sein, um Durststrecken durchzustehen. Und was viele vergessen: Eine Bankroll muss noch nicht einmal dazu da sein, um dauerhaft Gewinne abzuwerfen. Eine Bankroll kann man genauso dazu nutzen, eine neue, höhere Bankroll aufzubauen und damit weiterzuspielen (meist dann an höheren Tischen). Wieviel Gewinne eine gewisse Bankroll abwerfen muss, lässt sich aber nicht allgemein sagen.

Eine sinnvolle Möglichkeit ist es, sich ein Tageslimit zu setzen. Es soll so gewählt werden, dass der Verlust dieser Tagesbankroll leicht verkraftbar ist. Ganz wichtig ist es dabei, sich genauso ein Gewinnlimit zu setzen, um vorher zu wissen, wann der beste Zeitpunkt ist, aufzuhören. Dabei ist es wichtig, sich treu zu bleiben und die Limits nicht während des Spiels zu verändern, erst dann ist man ein smarter Player. Das Tageslimit wird natürlich entsprechend der Gesamtbankroll gewählt. Wenn es z.B. $50 ausmacht, so ist man sich bei diesem System jedenfall sicher, nicht mehr verlieren zu können bzw. wird das Gewinnlimit auch nicht unrealistisch hoch ansetzen, eine Gewinngrenze von $150 wäre denkbar.

Tischgeld

Es gibt einen Richtwert, wieviel man zum Tisch nehmen sollte. Viele Profis empfehlen, den 50-100fachen Big Blind zum Tisch zu bringen. Wenn du beispielsweise zu einem Tisch gehst, wo der Big Blind $3 ausmacht, dann solltest du zwischen $150 und $300 zum Tisch nehmen. Wenn du nicht mit $300 spielen willst, dann gehe zu einem kleineren Tisch und baue dir diese Bankroll auf. Also zB mit einem $0.50/$1 Tisch beginnen, dafür wäre dann $50-$100 angemessen. Wenn dir das auch zu hoch ist, dann gehe auf einen noch kleineren Tisch, um dir diese Bankroll zu erspielen usw. Mit dem 50-100fachen Big Blind kannst du einerseits Verlustserien wegstecken und bist auch sicher einer der größeren Stacks am Tisch, was den Vorteil hat, wenn du einmal die Nuts hast, denn dann kannst du bei großem Kontostand viel mehr herausholen als wenn du nur mit dem doppelten Big Blind gespielst hättest.



7610 Aufrufe seit 19 Juli, 2007 | zurück | Zur Übersicht




888 William Hill Betsson PokerStars